Sprachen

Walliser Suonen - la Liène

Das Blog von Andreas Gossweiler

Bisse de Sillonin


Beschreibung der Suone: 

Die Bisse de Sillonin wurde bereits 1367 erwähnt. Die Wasserfassung befand sich an der Liène, ein bisschen oberhalb vom heutigen Ausgleichsbecken der Elektrizitätswerke. Um 1947 wurde ein kleiner Tunnel gebaut, der die Wasserfassung in der Schlucht erleichterte. 1971 wurde dann der obere Teil der Bisse aufgegeben, das Wasser kommt seither von Tsamplan aus der Kraftwerksleitung. Der obere Teil der Bisse verliert sich im Wald und im Kulturland.
Wo man die Felswände oberhalb der Liène betritt, bildet die Bisse einen kleinen Wasserfall in den Felsen. Eine kleine Steinmauer bremst den freien Fall und leitet das Wasser in ein Rohr. Auf dieser Kanalisation kann der Wanderer - durch ein Geländer gesichert - problemlos die schwindelerregende Felswand überwinden. Nach dem Verlassen der Felspassagen fliesst das Wasser offen durch Betonkanäle.
 

Route: 

Ab der Bushaltestelle in Icogne den mit "Bisse de Sillonin" beschilderten Weg abwärts in Richtung Monteiller nehmen. Nach dem Déclives-Wald führt der Weg entlang der kanalisierten, später offenen Bisse. Am Eingang zu den Felsen wird der Weg schwindelerregend. Mit einer steilen Treppe erreicht man die Suon weiter unten. Ein paar Schritte zurück und man kann die Konstruktionen am kleinen Wasserfall beobachten. Nach den Felsen lässt sich die Bisse problemlos bis nach Vaas (Postautohaltestelle) verfolgen.

Region / Gemeinde
LièneSaint-LéonardVignoble, St-Léonard et Vaas
Caractéristiques
9547229.0
Autres données
teil kanalisiertteil markiertT3ja


Weitere Suonenbezeichnungen: 
Bisse de Saint-Léonin
Abbildungen: 
2.01
Mediathek



Entdecken Sie die Suone des Tages und ...

werfen Sie einen Blick in unsere Mediathek