Sprachen

Der Museumsweg

Der Museumsweg ist ein markierter Wanderweg, versehen mit Informationstafeln zur Geschichte der Suonen. Es gibt drei Strecken von unterschiedlicher Länge, um von Anzère, entlang der Suonen von Sion, Ayent und dem Bitailla, bis Saxonne und dann zum Museum nach Botyre zu gelangen.

Fünf Informationstafeln beschreiben die Suonen im geographischen, historischen und sozialen Kontext.

Es empfiehlt sich für diese Wanderungen, den Fahrplan der Postautos vorab zu konsultieren.

Plan 

Fahrplan Postauto

plaquette.jpg

 

Wanderweg 1

Postautohaltestelle "Anzère, Télécabine"

Parcours Suone von Sion – Suone von Ayent – Bitailla – Saxonne – Botyre, Länge 13 km und Dauer ca. 3.5 Stdn.

Start in Anzère an der Talstation der Gondelbahn, bei der Postautohaltestelle "Anzère, Télécabine". Der Weg führt entlang der Suone von Sion, welche am Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut wurde, um Wasser von der Liène zur Sionne zu bringen, das dann zur Bewässerung der Weinberge von Sitten diente. Nach ca. 1.5 km verlassen Sie die Suone von Sion um 150 Meter tiefer auf die Suone von Ayent zu stossen. Es handelt sich um eine der renommiertesten Suonen im Wallis. Sie wurde in der Mitte des 15. Jahrhunderts erbaut, um die Hänge von Ayent zu bewässern. Die Suone führt bis 400 Liter pro Sekunde, auf einer Länge von 18 km. Folgen Sie der Suone aufwärts bis zum Tunnel des Torrent Croix, um die spektakuläre, ehemalige Passage entlang einer Felswand zu entdecken. Die Bänne (Bretterkanal) wurden nach dem Bau des Tunnels 1831 aufgegeben, 1991 aber wieder restauriert. Gehen Sie dann zurück und folgen der Suone bis zu den Mayens d'Arbaz. - Weiter gemäss Parcours 2.  

 

Wanderweg 2

Postautohaltestelle "Anzère, bisse d’Ayent"

Parcours Bisse d’Ayent – Bitailla – Saxonne – Botyre, Länge 5.5 km, Dauer ca. 2 Stdn. 20 min

20 Meter unterhalb der Postautohaltestelle stossen Sie auf die Suone von Ayent. Von hier aus können Sie der Suone entlang aufwärts wandern bis zu den Bännen des Torrent Croix und anschliessend wieder zurückkehren (ca. 1 Stunde für hin und zurück). Folgen Sie der Suone in Flussrichtung und entdecken Sie die Schleusen, die die Wasserverteilung zur Bewässerung der Mähwiesen ermöglichen. Auf Höhe der Mayens d'Arbaz kreuzt die Suone von Ayent die Suone Bitailla, der Sie nun entlang wandern. Der Name Bitailla ist übrigens aus dem Zusammenschluss von bisse - Suone - und tailla – behauen, entstanden. Weiter gemäss Parcours 3.

 

Wanderweg 3

Postautohaltestelle "Arbaz, Café du Lac"

Dieser Parcours beginnt an der Postautolinie Sion - Grimisuat - Arbaz. Das Museum seinerseits liegt an der Linie Sion - Grimisuat - Ayent oder Sion - Grimisuat - Crans. Letzte gemeinsame Haltestelle von allen Linien ist Grimisuat, Home les Crêtes. Falls Sie mit dem Auto anreisen, ist es sinnvoll, dieses in Grimisuat abzustellen und das Postauto bis zur Haltestelle "Arbaz, Café du Lac" zu nehmen. Der Rückweg vom Museum (Haltestelle Botyre, Poste Ayent) nach Grimisuat kann zu Fuss oder per Bus erfolgen, zumal dieser Abschnitt recht häufig befahren wird. 

Von der Postautohaltestelle "Arbaz, Café du Lac" aus folgen Sie der Strasse entlang dem Weiher Etang Long. Nach 5 Minuten stossen Sie auf die Kreuzung der Suonen von Ayent und Bitailla. Es ist nicht genau bekannt, wann die Suone Bitailla erbaut wurde; gesichert ist, dass diese bereits anfangs des 14. Jahrhunderts existierte. Entlang des Suone werden Sie verschiedene Verteiler und Schleusen entdecken, die das Wasser des Bitailla auf die verschiedenen Dörfer der Gegend verteilen. Bei Jeuriés befindet sich ein raffiniertes Verteilsystem der Wasser der Suonen von Ayent und Bitailla. Dieses ist seit fünf Jahrhunderten in Betrieb und funktioniert immer noch. Der Weg zum Museum führt entlang einer Abzweigung der Suone über das sympathische Dörfchen Saxonne mit seinen alten, charakteristischen Häusern.  

 

Code QR des Museumweges :

mvdb_qrcode_3042_chemindumusee_de_point6.png

Entdecken Sie die Suone des Tages und ...

werfen Sie einen Blick in unsere Mediathek